Direkt zum Inhalt

Planungen der Infrastruktur eines Wohngebietes nach neuesten Erkenntnissen in Köln-Sürth?

Posted in Fahrrad, Köln, and Verkehr

5 (100%) 1 vote

Köln kann sich freuen, denn es ist Zuzugsgebiet und platzt aus allen Nähten. Neubaugebiete schießen aus dem Boden und man kommt mit dem Bauen kaum nach. So entsteht im Kölner Süden das Wohngebiet Sürther Feld. Hier ist die Gesamtschule, die trotz Neubau schon wieder aus allen Nähten platzt. Dazu zwei Kindergärten, ein Turnverein und geplant, eine Grundschule. 

Das alles muss logistisch erreichbar sein und die Infrastruktur muss möglichst optimal sein, um diese Verkehrsströme aufnehmen zu können. Dazu eine Buslinie, die dieses Gebiet an den ÖPNV anbinden soll. 

Eine planerische Aufgabe, deren Qualität sich nicht nur jetzt zeigen muss, sondern, wenn das Wohngebiet komplett bebaut ist und in Jahrzehnten, wenn diese Infrastruktur nicht mehr zu ändern ist. 

Lange Zeit war nichts zu sehen, außer einer geraden Straße, die durch Baufahrzeuge und Baustellenverkehr nicht so recht einzuschätzen war. Nun ist ein Teil fertig und man kann sehen, welche planerischen Grundlagen hier gegriffen haben.

Hier kann man sich die Gegend auf der Karte anschauen:

https://goo.gl/maps/8Ph7wGCzu9x

Die Sürther Feldallee

So sieht die geplante und fertiggestellt Straße aus. 

Eine schöne Straße, die zum Schnellfahren einlädt. Die Schutzstreifen im Dooringbereich der Autotüren.

Es ist Zufall und war nicht beabsichtigt, dass gleich die Nutzung des Schutzstreifens als Parkplatz für Lieferfahrzeuge deutlich sichtbar wurde. Die Radfahrerin ist kurz vorher dem Lieferfahrzeug durch Schwenk auf die Fahrbahn ausgewichen.

 

 

Wie man leicht erkennt, ist die Straße nach neuesten Erkenntnissen geplant und gestaltet. ;-)

Erfahrungen

Wie sich eine solche Planung auswirkt, kann ich täglich im eigenen Wohngebiet erleben. 

Die Straße am Feldrain ist teilweise mit Tempo 30 ausgezeichnet, was in den allermeisten Fällen nicht eingehalten wird. 

Wird in den Schlehenweg abgebogen, gilt weiterhin Tempo 30. Dies scheint für die meisten Autofahrer nur ein freundlicher Hinweis auf einen Richtwert zu sein, den man einhalten kann, aber nicht muss. 

Da dieser Weg zu einem Parkplatz führt, der nach Überqueren eines Fußweges am Ende dieser Straße liegt und zu einer Firma gehört, ist dieses Tempolimit vollkommen Außeracht geraten. 

Biegt man nun nach links in den Kornradenweg ein, kommt man in einen verkehrsberuhigten Bereich, der entsprechen beschildert ist (Beginn Zeichen 325.1, Ende Zeichen 325.2)1.

Schrittgeschwindigkeit ist erlaubt, aber selbst Tempo 30 wird von einigen Benutzern deutlich überschritten. 

Warum auch nicht, es gibt keine Kontrollen, keine Sanktionen und so haben diese Schilder nur Empfehlungscharakter. 

Meine Erfahrung sagt mir, dass es im oben beschriebenen Neubaugebiet, so wie die Straßen angelegt sind, nicht anders ausgehen wird. Es sei denn ….

1 Zeichen Verkehrsberuhigter_Bereich

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.