Direkt zum Inhalt

Mit der Warnweste in die potentielle Opferrolle!

Posted in Fahrrad

Rate this post

Es fing schon vor Jahren harmlos an, fiel mir ein, als ich einen Bericht über Walking-Bus in Rodenkirchen los. 

Walking-Bus bedeutet, dass Schulkinder gemeinsam morgens zur Schule gehen. Allerdings nicht alleine und selbstständig, sondern von Erwachsenen begleitet. Damit die Kinder mit diesem Walking-Bus mitgehen können, gibt es verschiedene »Haltestellen«, an dem sie sich anschließen können.
Ich kenne zwar in Rodenkirchen keinen Schulweg, der nicht sicher über Zebrastreifen und mit Ampeln geregelt gegangen werden kann. Aber immer noch besser, als das Elterntaxi vieler Helikoptereltern.

Vielleicht lösen sich Kinder nach einer Weile dieser Art Schulwegtraining vom Walking-Bus und gehen selbstständig den Schulweg. Dann könnte ich dieser Art der Begleitung etwas abgewinnen.
So viel zu Erklärung, was ein Walking-Bus ist.

[bctt tweet=“Dann tauchte sie auf, die Warnweste!“ username=“elmarfischer“]

Vor recht vielen Jahren begann der ADAC damit, Warnwesten an die Schulen zu verteilen, die an die i-Dötzchen verteilt werden sollten. Das wurde an dem meisten Schulen gemacht und hat sich bis heute nicht geändert.

Heute ist es so, und deshalb fiel mir das wieder ein, werden solche Schulweggemeinschaften wie der Walking-Bus mit diesen Westen ausgestattet. Immer wieder sieht man Kindergruppen auf dem Gehweg, die alle diese Westen tragen. Wen wollen sie denn auf dem Gehweg warnen?

Warnwesten sieht man inzwischen bei Radfahrern so häufig, dass sie sich schon nicht mehr hervorheben. Man hat sich daran gewöhnt und sieht nimmt sie nicht mehr war. Das ist bei diesen Kindergruppen so. 

Je mehr man Menschen mit Warnwesten sieht, umso mehr gewöhnt man sich an diesen Anblick und um so weniger erfüllt die Warnweste ihre Funktion als Warnung auf etwas mit dem man nicht rechnen muss. 

»Warnwesten werden zum Beispiel von Arbeitern im Straßenbau oder von Lkw-Fahrern getragen. Besonders auf der Autobahn bei einer Panne oder bei einem Verkehrsunfall ist es wichtig, bereits aus großer Entfernung gesehen zu werden.« https://de.wikipedia.org/wiki/Warnweste#Funktion

  • Warum tragen Kinder Warnwesten auf dem Gehweg. Erst recht warum, wenn sie von Erwachsenen begleitet werden und Straßenüberquerungen gesichert sind. 
  • Was ist, wenn diese Gruppe Aufmerksamkeit erregt, weil sich ein Autofahrer gerade das fragt, wenn er eine solche Gruppe sieht und einen Radfahrer übersieht. Die Aufmerksamkeit ist ja nicht da, wo sie sein soll.
  • Muss man denn Autofahrer warnen, dass dort Fußgänger unterwegs sind. 
  • Haben Autofahrer nicht so zu fahren, dass sie reagieren können? 
  • Verleitet man Autofahrer so nicht unbewusst dazu, die Aufmerksamkeit nicht auf den Verkehr legen zu müssen, denn die Warnweste sieht er ja früh genug?
  • Warum muss das schwächste Glied im Straßenverkehr sich so sichtbar machen, warum müssen nicht die Autofahrer entsprechende Vorsicht walten lassen?

Weil wir in einem Autofahrerland leben und diesem alles untergeordnet wird?

Liest man Unfallberichte in der Presse oder die der Polizei, so liest man dort »wurde übersehen«, »das Auto fuhr an«, »der Autofahrer musste mit Schock ins Krankenhaus eingeliefert werden« steht häufig vor »verstarb noch an der Unfallstelle«. 

Die Umkehr der Verantwortung ist scheinbar überall zu finden.

»Achtung, toter Winkel!« Was will man damit sagen? »Selbst schuld, wenn man in den toten Winkel gerät?« Der Fahrer kann einen ja nicht sehen.
Auch das ist so ein Unsinn, wie die Bremer Polizei nachgewiesen hat. Sind die Spiegel richtig eingestellt, gibt es keinen toten Winkel.

Hier wird den Autofahrern eine Verantwortung genommen. Sie wird verlagert auf die potenziellen Opfer, was mehr als zynisch ist. 

Uns wird bei jeder Gelegenheit eingetrichtert: Du musst dich sichtbar machen, sonst bist du mitverantwortlich, wenn du einen Unfall erleidest! 

Das ist nicht richtig, sondern eine pervertierte Denkweise, die das Auto über alles stellt.

Es wird Zeit, diese Schuldumkehr zurückzunehmen und angemessen auf die Autofahrer einzuwirken. Dazu gehört auch, dass man damit aufhört, Warnwesten zu tragen!

 

Link

Warnweste

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.